Trauen Sie Ihren Augen

Kontaktlinsen

Welche Kontaklinsen für Sie am besten geeignet sind, hängt von mehreren Faktoren ab.

Setzen Sie sich nie Kontaktlinsen ein, die nicht speziell für Ihre Augen angepasst wurden.
Wir als Kontaktlinsen-Spezialisten können Sie dazu in einem persönlichen Beratungsgespräch kompetent beraten.

Tageslinsen


Jeden morgen setzen Sie ein neues frisches Paar Tageslinsen ein. Die lassen sehr viel Sauerstoff direkt ans Auge - ein Grund für den anhaltenden exzellenten Tragekomfort und die dauerhafte Verträglichkeit der Linsen. Mühsames Linsenreinigen und Pflegen können Sie vergessen, die Linsen werden nach dem Tragen entsorgt.
mehr Infos >

Monatslinsen


Monats- oder 2-Wochenlinsen

Diese Linsen werden je nach Hersteller zwei oder vier Wochen getragen. Außerdem gibt es Linsen, die nur am Tag zu tragen sind und andere, die Tag und Nacht getragen werden können. Bei den Linsen, die abends herausgenommen werden ist eine tägliche Pflege notwendig. Durch den monatlichen Austausch der Linsen entstehen im Vergleich zu Jahreslinsen weniger Ablagerungen auf den Linsen und allergische Reaktionen können weitestgehend vermieden werden.

mehr Infos >

Multifokale Kontaktlinsen


Kontaktlinsen, die mehr als eine Stärke besitzen nennt man Multifokale Kontaktlinsen. Bei diesen Kontaktlinsen wird neben einer Stärke für bessere Weitsicht auch noch eine Stärke für die Nahsicht, also zum lesen, integriert.
mehr Infos >

Jahreslinsen


Weiche oder formstabile Kontaktlinsen

Generell haben Sie die Wahl zwischen weichen und formstabilen (harten) Kontaktlinsen. Während der Optiker die formstabilen Linsen der Hornhaut sehr genau anpassen muss, erledigen die weichen Linsen das durch ihr gelartiges Material zum Teil selbst, wenn sie auf die Augen gesetzt werden. Die formstabilen Linsen sind haltbarer und leichter zu pflegen, verursachen aber in der Eingewöhnungsphase ein stärkeres Fremdkörpergefühl im Auge.

Angenehmer zu tragen sind die weichen Linsen, doch aufgrund des durchlässigen Materials lagern sich gern Reinigungsmittel oder Augenabsonderungen in den Linsen ein. Deshalb ist täglich eine aufwendigere Reinigung und Pflege nötig. Ein weiterer Nachteil ist, das nur wenige weiche Kontaktlinsen eine so gute Sauerstoffversorgung, wie mit formstabilen Linsen erreichen.

mehr Infos >

Farbige Kontaktlinsen


Farbige Kontaktlinsen

Farbige Kontaktlinsen sind ideal geeignet, wenn man spontan seine Augenfarbe ändern möchte. Auch Menschen ohne Sehschwäche können diese Linsen perfekt tragen, denn sie sind auch ohne Stärken erhältlich.

mehr Infos >

Motiv Kontaktlinsen


Bei uns finden Sie trendige und außergewöhnliche Farb- und Funlinsen für jeden Anlass, ob zu Halloween, Fasnacht oder für den Alltag.

Ausgefallen und verrückt! Mit den Motiv Kontaktlinsen sind SIE der Blickfang an jedem Anlass.( Mit und ohne Stärke )
mehr Infos >

Keratokonus Kontaktlinsen


Mit Brillengläsern können, wegen der unregelmässigen Hornhaut, ab einem gewissen Wachstumsgrad des Keratokonus keine Sehverbesserungen mehr erzielt werden. Dann ist das wichtigste Hilfsmittel die spezielle formstabile Keratokonus-Kontaktlinse.
Wenn der Keratokonus fortschreitet, wird das Sehen auch mit Kontaktlinsen immer schlechter. Bei ca. 10-20% (Tendenz fallend) der Betroffenen muss im letzten Stadium (Grad 4) des Keratokonus die Hornhaut transplantiert werden, um den Betroffenen wieder zu einer normalen Sehschärfe zu verhelfen. Allerdings benötigt fast jeder Transplantierte (96%) nach einer Hornhauttransplantation wieder eine Sehhilfe, meistens formstabile spezielle Kontaktlinsen.

Keratokonus ist eine fortschreitende, nicht entzündliche, manchmal erblich bedingte, häufig in Schüben verlaufende, meist beidseitige Sehschädigung. Bei dieser Erkrankung verdünnt sich die Hornhaut und wölbt sich kegelförmig vor, so dass es zu starkem Sehschärfenverlust mit Sehstörungen in der Nähe und der Ferne kommt (Blendungen, Kontrastminderung, Doppelbilder). Der steilste Punkt der Vorwölbung wird Apex genannt.Die genaueren Ursachen der Erkrankung sind bis heute noch nicht exakt geklärt. Neben der Vererbung werden Veränderungen im Hornhautstoffwechsel (insbesondere der Kollagene, Enzyme, Proteine) diskutiert. Das Gen, oder die Gene, welche genau für den KK verantwortlich sind, wurden noch nicht gefunden.

mehr Infos >